Bürgerverein Porz-Langel e.V.

für ein liebenswertes Langel mit dörflichem Charakter

 WILLKOMMEN   BEIM BÜRGERVEREIN PORZ-LANGEL

Aktuelles und Wissenswertes aus unserem, für und über unseren schönen Heimatort

Sie haben Fragen, wir die Antworten -> sollten wir die mal nicht haben, machen wir uns kundig und informieren. Nutzen Sie unseren Briefkasten, das Kontaktformular oder unsere eMail-Adresse, schreiben Sie uns Ihre Wünsche und Anregungen.

Sie möchten Mitglied werden:



-  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  -  

städt. Ansprechpartner:

 




= = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

NEUES VOM TAGE

17.02.2018


K.G. Rut-Wiess Löstige Langeler e.V.


Presseinformation  

Flotter Rosensonntagzug, grandiose After-Zoch-Party, tolles Motto 2019

Alle guten Dinge sind drei -> so kann man die letzte Woche der K.G. Rut-Wiess Löstige Langeler e.V. zusammenfassen. So tat dies auch Tom Pfeiffer, Präsident der K.G., beim gemeinsamen Fischessen der Löstigen Langeler, das am 16.02.2018 traditionell im Strandbad stattfand.

Tom Pfeiffer blickte auf eine erfolgreiche Session 2017/18 zurück, beginnend bei den Sessionseröffnungen in Porz und Langel, dem Fastelovendsmaat im November 2017 und Januar 2018 in der Alten Schmiede, über die Kostümsitzung für die großen und der Kindersitzung für die kleinen Langeler, bis hin zum beliebten Rosensonntagszug in Langel, der trotz schlechter Wetterprognosen dennoch bei gutem Wetter stattfand.

„Das Tempo des diesjährigen Zuges war der nahenden Dunkelheit geschuldet“, so Zugleiter Marco Geister.
Der grandiose Abschluss des Rosensonntags fand im „Langeler Gürzenich“, der Jakob-Engels-Halle“ bei der neuaufgelegten After-Zoch-Party statt. Hunderte gutgelaunter Jecken feierten getreu dem Motto „Mer han et Hätz om räächte Fleck“ bis in den Rosenmontag hinein. Zum Abschluss bedankte sich Tom Pfeifer bei allen Mitgliedern und Freunden der Löstige Langeler, die bei der Durchführung der Aktivitäten geholfen haben.

Nach dem Essen berichtete Zugleiter Marco Geister über den Langeler Rosensonntagszug, „463 Teilnehmer davon 81 Ordner und Fahrern zogen flott durchs Dorf, so dass man pünktlich und ohne Vorkommnisse wieder am Dorfplatz ankam.“

Anschließend übergab er die Zugleiterlaterne traditionell wieder an Präsident Tom Pfeiffer zurück, der sie bis zur Sessionseröffnung am 18.11.2019 sicher aufbewahren wird.

Zum Abschuß des Abends präsentierte Zugleiter Marco Geister gemeinsam mit dem Vorstand noch das Langeler                      

MOTTO DER SESSION 2018 / 2019 



                               = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = =

                                                                                                      M ä r z

09.03.2016

Rheinspange A553

Neue Informationen von StraßenNRW -> der Dialogbus kommt nach Niederkassel



                               = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = = 

F e b r u a r

06.02.2018

Vernetzte Gemeinschaft setzt sich für Wildblumenwiesen und gegen

die Bienensterblichkeit im Stadtbezirk Porz ein 

 (Bild: Urheber "Vernetzung")

selbstverständlich machen wir bei dem Projekt auch mit

Die vernetzte Gemeinschaft der Bürgervereine Gremberghoven, Langel, Libur, Porz-Mitte, Poll, Wahn-Wahnheide-Lind, Urbach, Zündorf, der Bürgervereinigung Ensen-Westhoven, der Grengeler Ortsgemeinschaft und dem Förderkreis Rechtsrheinisches Köln setzen sich im Stadtbezirk Porz für die Anlage von Wildblumenwiesen ein.

Mehrere Flächen in den verschiedenen Porzer Ortsteilen haben die jeweiligen Vorstände der Bürgervereine bereits ins Visier genommen, mit der Absicht, diese im Laufe des Jahres in Wildblumenwiesen umzugestalten.

Die Auswahl der bisher meist als Rasenflächen genutzten Grünareale ist nicht so einfach. Bestimmte Voraussetzungen, wie die Vermeidung von Durchgangsflächen oder Flächen, die hauptsächlich von Hundehalten – zur Verrichtung des “Geschäftes“ ihres Vierbeines- genutzt werden, sollten erfüllt sein.

Auch das Saatgut muss aufgrund der Bodenbeschaffenheit in unserem Stadtbezirk gewisse Anforderungen erfüllen. Dies stellt eine Wissenschaft für sich dar, das haben die Vorsitzenden der Bürgervereine bei ihren Recherchen bereits gemerkt.

Durch die Anlage von Wildblumenwiesen innerhalb des Stadtbezirkes setzt die vernetzte Gemeinschaft ein Zeichen gegen die zunehmende Insektensterblichkeit und insbesondere gegen die signifikante Sterblichkeitsrate der Wildbienen.

52% der deutschen Bienenarten stehen auf der roten Liste der wirbellosen Tiere.

 Jede 10. Wildbienenart (insg. 500 Arten) ist vom Aussterben bedroht.

Die Ursachen sind meist Monokulturlandschaften (z.B. Mais), Milbenbefall und Pestizide.

Nach der Meinung der Vernetzung können insbesondere im urbanen Raum, selbst auf noch so kleiner Fläche, die Lebensbedingungen für die Insekten und der Bienen deutlich gesteigert werden. Die Bienen sind Hauptbestäuber in unserem terrestrischen Ökosystem und damit von außerordentlicher Bedeutung.

Bienen und andere Insekten erbringen einen volkswirtschaftlichen Nutzen von 22 Milliarden Euro/Jahr europaweit durch Bestäubungsleistung.

Millionen und Abermillionen Bienen sind in den letzten Jahren einfach verschwunden, ganze Völker auf einen Schlag gestorben. 

Es ist Zeit, dass sich etwas tut!   Tatsache ist: Es geht um mehr als Honig!



_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Bürgerverein Porz-Langel e.V.

c/o        Elfriede Thoma               

             1. Vorsitzende                 

             Olefsgasse 15

             51143    K   ö   l   n

Tel.        02203 96 58 730

eMail     thel-buergerverein-porz-langel@t-online.de

Web      http://buergerverein-porz-langel.de/

Autor     https://porzerleben.de/

Langel find´ ich gut! 


Links    

http://www.foerderkreisrrhkoeln.de/

http://www.hochwassernotgemeinschaft-rhein.de/hochwassernotgemeinschaft/

https://www.steb-koeln.de/hochwasser-und-ueberflutungsschutz/vorsorgender-ueberflutungsschutz/eigenvorsorge-gegen-hochwasser/eigenvorsorge-gegen-hochwasser.jsp


wichtige Rufnummern:                                                                                                              

Shell Nachbarschaftstelefon:    0800 22 36 750                                            

Bürgertelefon Basell:                 02236 722 000